Irrläufer


Für 2 Personen ab 10 Jahren

Ein Strategiespiel, bei dem man die Burgen des anderen Spielers erobern muss

Spielmaterial :

  • 1 Spielplan

  • 6 rote Spielfiguren

  • 6 blaue Spielfiguren

  • 4 zweifarbige Chips (Burgen)

  • 80 Stäbchen

Aufbau:

Die Figuren werden auf den kurzen Seiten des Spielfeldes aufgebaut. Auf jede Seite kommen sechs Figuren einer Farbe, und zwar in der ersten Reihe auf die Felder 3, 5, 7, 9, 11, und 13 rechts und. Links sind jeweils zwei Felder frei

Die Burgen ( Chips werden rechts und links mit der gleichen Farbe der nebenstehenden Figuren nach oben aufgebaut, d. h. auf den Kreuzungen der Rillen zwischen der 2 und 3 Reihe und den Rillen zwischen den Feldern 1 und 2 sowie 14 und 15 . Sie belegen immer vier Felder.

Jetzt wird festgelegt wer welche Mannschaft übernimmt. Rot beginnt das Spiel.

Spielregel:

Die Stäbchen werden abwechselnd in den Rillen des Spielfeldes gelegt, und zwar so, dass sie über drei Felder liegen. Die Kreuzungen an den Enden bleiben frei. Eine Rille darf nicht vollständig belegt werden. Die Rillen am Rand bleiben frei.

Die Stäbchen sollen einen Irrgarten bilden, um zu verhindern, dass die Spieler sich zu leicht erreichen.

Kein Stäbchen darf doppelt oder über kreuz gelegt werden,

Sind alle Stäbchen gelegt, oder kann keines mehr gelegt werden wird gezogen.

Sie werden durch verschieben in Längsrichtung zu verschoben. In jeder Runde müssen 1   3 Stäbchen um insgesamt drei Felder bewegt werden.

Wird nur ein Stäbchen bewegt, zieht man es drei Felder weiter. Werden zwei Stäbchen bewegt, zieht man ein Stäbchen um zwei Felder und das andere um ein Feld weiter. Zieht man drei Stäbchen, werden alle drei um ein Feld verschoben.

Die Stäbchen dürfen nicht in einen Zug hin und her geschoben werden.

Ein vom Gegenspieler verschobenes Stäbchen darf nicht direkt wieder zurückgeschoben werden.

Blockiert ein anderes Stäbchen oder eine Burg den Weg, kann nicht weiter geschoben werden.

Ist das Verschieben beendet, können die Figuren durch den Irrgarten ziehen, so weit der Weg frei ist oder man will.

Beim ziehen darf kein Stäbchen, Burg oder andere Figur übersprungen werden.

Die Burgen können nach dem gleichen Prinzip versetzt werden, nur muss ihr Weg mindestens zwei Felder breit sein.

Kommt eine Spielfigur auf das Feld einer anderen scheidet die Andere aus.

Es können nie zwei Spielfiguren auf einem Feld stehen.

Kommt ein Spieler auf eine fremde Burg dreht er sie nach seiner Farbe um und stellt sich darauf, der Zug ist zu ende.

Die Burgen müssen in der nächsten Runde verlassen werden. Besetzte Burgen können nicht erobert werden. Die eigenen Burgen dürfen nicht betreten werden.

Die Burgen können auch Figuren Schlagen oder andere Burgen erobern, genau wie die Figuren, nur benötigen sie zum ziehen einen 2 Felder breiten Weg.

Wer als erster alle Burgen besitzt, hat der Gewonnen.


Viel Spaß euer Spielerfinder Georg Rönnau


www.kreativzeitnetz.de

© Georg Rönnau,

Deezbüll Deich 4,

D-25899 Niebüll,

E-Mail: georg@kreativzeitnetz.de